Von Massenware und Maßanfertigungen

Gibt man bei der Suchmaschine seiner Wahl “Raumausstattung neue Kollektion” ein, findet man nicht nur auf der ersten Seite unseren Blog, sondern auch eine Anzeige des großen schwedischen Einrichtungshauses. Screenshot Raumausttatter-Suche Google

Schaut man sich an, wohin einen ein Klick auf diese Anzeige führt, stellt man fest, dass man dort allerlei Textilien, Gardinenstangen, Rollos und Jalousien aber auch Teppiche findet. Im Prinzip ja ganz uuuuuuuuungefähr das, was man auch im Ladengeschäft eines gutsortierten Raumausstatters erwartet.  Weshalb das gelb-blaue Familieneinrichtungshaus aber dennoch keinen Raumausstatter ersetzen kann, erklären wir Ihnen in den folgenden Absätzen.

1. Die Beratung

Bei – Sie haben Recht, man muss gar nicht um den Firmennamen herum scharwenzeln – IKEA werden Ihnen beim Klick auf eine Produktgruppe nicht etwa die vorgestellten Produkte erklärt oder beschrieben, stattdessen bekommen Sie die einfache Ansicht, mit Maße und Preis. Der Raumausstatter allerdings, kann Ihnen genau erklären, welche Teppichfaser in welchen Räumen sinnvoll ist, weshalb sich Baumwollvorhänge nicht so recht fürs Badezimmer eignen und dass man bei der Montage von  Gardinengestänge unbedingt auf ein paar Zentimeter Luft zum “Auffädeln” lassen sollte.

2. Die Kollektionen

IKEA ist ganz zweifellos günstig und modern. Das führt allerdings auch dazu, dass Sie in Ihrem Bekanntenkreis sicher jemanden finden, der sich für das gleiche Design entschieden hat. Selbst wenn Sie hier kreativ werden, und aus Geschirrhandtüchern robuste Hussen für Ihren Küchenstuhl nähen, gibt es bestimmt einen Gast, der erfreut ausrufen wird “Das hab ich auch!” Anders ergeht es Ihnen mit den Kollektionen namhafter Hersteller – ganz gleich, ob es sich um Tapeten, Teppiche oder Stoffe für Bezüge oder Tischwäsche handelt – hier sind renommierte Designer am Werk, die Ihnen zeitlos-schöne Muster kreieren, die nicht so schnell aus der Mode kommen wie die knallbunten Ornamente aus der letzten IKEA-Saison! Und natürlich spricht nicht nur das rein Visuelle für die Wahl für einen namhaften Hersteller…

3. Die Qualität

Schon Oma wusste: Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Qualität zu kaufen, zahlt sich immer aus – neben Optik und Haptik zeichnen sich die Produkte vor allem durch Ihre hochwertigen Eigenschaften aus. Sie sind bestens verarbeitet und stehen für Langlebigkeit, die Ihnen das Einrichtungshaus so nicht gewähren kann. Daneben bekommen Sie natürlich beim Raumausstatter auch funktionale Stoffe und Teppiche, beispielsweise für die Reduzierung von Geräuschen oder Sonnenschutz, der gleichzeitig Ihren Energiebedarf verringert.

4. Der Service

Egal, ob es um die Vermessung Ihre Räume für die passgenaue Herstellung geht oder die Montage vor Ort: Der Raumausstatter Ihres Vertrauens arbeitet immer professionell und mit dem Auge fürs Detail. Er ist nicht nur Monteur, sondern eben auch Fachmann für Accessoires und die Harmonie Ihrer Inneneinrichtung – mal abgesehen davon, dass Sie bei IKEA manchmal erschreckend viel für Lieferung und Aufbau zahlen müssen.

5. Die Passgenauigkeit

Der Profi fertigt Ihre Wunschprodukte eigens für Sie und nach Ihren Vorgaben an: Altbauwände, schiefe Ebenen, Absätze im Mauerwerk oder schwieriger Untergrund sind so kein Grund zum Verzweifeln – Sie können ganz auf die Expertise Ihres Raumausstatters setzen und sich auf das Ergebnis freuen, ohne vorgefertigte Maße mit mathematischen Experimenten an Ihre Bedürfnisse anpassen zu müssen, wie es bei Produkten von der Stange so oft der Fall ist.

Und so wundert es nicht, dass “IKEA desaster” fast 10 Mio Treffer anzeigt.

Screen IKEA Desaster

Sie wollen wissen, wie die Arbeit eines Profis aussehen kann? bitte sehr 😉

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements
Comments
2 Responses to “Von Massenware und Maßanfertigungen”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] Anstoetz punktet aber nicht nur mit frischem Design, sondern auch mit größter Qualität der Materialien. COLOR PROTECT wird auf der Firmen-Website ebenso groß geschrieben, wie […]

  2. […] möglichst wenig reinstecken – möglichst viel heraus bekommen – und so gibt’s IKEA-Tische, Teppiche vom Discounter und Regale, die eigentlich nur das obligatorische Teelichtchen […]



Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: